ChaosGalaxie - Gedanken einer Kameradin

Ordnung hat einen Sinn drum press ich das Chaos aus mir heraus, damit sich Ordnung finden laesst. Zeiten in denen man aus seiner Mitte verrueckt.
…GirLpuNk never die…

…GirLpuNk never die…

180°

ich schliesse die augen und registriere den druck, kann es kaum glauben und geb mir den ruck. 

verfliesse im orbit an der welt in mir drin, versteh die sache, aber nicht wirklich den sinn.

würde sagen, ich träume und das auch ständig von dir.

der anker ist raus und mich hält nichts mehr hier.

blicke zurück und dann schnell rechts, links,

stehe im dunkel und spüre nichts.

gedanken sind endlos und zwischen drin bist kurz du, 

keine wehmut, kein schmerz, keine sehnsucht sondern ruh.

lieg im grün und schaue ins blau, freue mich sehr so sehr dass ich mich fast nicht getrau.

könnte schreien vor glück und empathie. könnte weinen, denn so froh war ich nie.

lebensstagnationssituation, ich hab dich durchschaut, wolltest mich ficken, hab es erst nicht geglaubt.

meine seele ist stark, stark wie niemals und nie irgendwann, meine seele weiß endlich dass sie es kann. vertrauen komplett, lange zeit und ein haufen demütigender dreck.

dunkle zeiten und blut und auch schweiß, waren die hürden und waren der preis.

ich machte oft blau und zu und dagegen, ich machs mal anders ab jetzt,

mit mir und dem leben.

Ein Schwein, ein Glück, ein Schweineglück.

Ich bin sehr froh und vollends entzückt.
Mein Gemüt welches lange verrückt, ist sehr fröhlich und ruhig in diesem Stück.

Die Sonne begrüßt mich warm,
die Vögel fliegen über mir im Schwarm.

Verteilt ist Stille in meinem Leib,
vergrössert die Hoffnung auf ein Leben ohne Leid.

Mal sehen ob ich nun reise in das grelle Licht, ob Zufriedenheit mich mit dem Pfeile sticht.

Zurück? Nein das möchte ich nicht mehr, zurück wäre dumm und nach vorn fällt mir nicht schwer.

Ein Schwein, ein Glück, ein Schweineglück.

Ich bin sehr froh und vollends entzückt.
Mein Gemüt welches lange verrückt, ist sehr fröhlich und ruhig in diesem Stück.

Die Sonne begrüßt mich warm,
die Vögel fliegen über mir im Schwarm.

Verteilt ist Stille in meinem Leib,
vergrössert die Hoffnung auf ein Leben ohne Leid.

Mal sehen ob ich nun reise in das grelle Licht, ob Zufriedenheit mich mit dem Pfeile sticht.

Zurück? Nein das möchte ich nicht mehr, zurück wäre dumm und nach vorn fällt mir nicht schwer.

Tamara D.

Tamara D.